Ammanu - 17.500 km für Kinder in Not

Hintergrund – Worum geht’s ?




Ammanu

Am 28. März 2009 starteten wir, Klaus und Jörn, vom Prinzipalmarkt der nordrhein-westfälischen Stadt Münster zu unserer Radreise nach Wladiwostok.  Unterwegs war es unser Plan, Ammanu, einen Jungen aus Afghanistan, der im Jahr 2004 lebensrettend in Münster durch die Unterstützung der Kinderhilfsorganisation Aktion Kleiner Prinz aus Warendorf am Herzen operiert worden ist, in Usbekistan wiederzusehen. Leider hat dieses Vorhaben nicht geklappt.

Dennoch erreichten wir nach 12.000 km im Sattel am 18. November 2009 die am japanischen Meer gelegene russischen Hafenstadt Wladiwostok. Weitere 50 Tage und knapp 9000 Zugkilometer später trafen wir am 16. Januar 2010 wieder in Münster auf dem Prinzipalmarkt ein.

In diesem Blog haben wir während unserer Radreise von unseren Erlebnissen und Erfahrungen berichtet. Insgesamt haben wir von den geplanten 17.500 km auf dem Fahrrad 13.500 km in 295 Tagen zurück gelegt. Zu Beginn unserer Reise stand der folgende Text an dieser Stelle…

Nicht ohne Grund fahren wir …

17.500 km von Münster nach Wladiwostok: Wir besuchen Ammanu, einen kleinen Jungen, der ohne die Hilfe vieler Menschen heute nicht mehr leben würde.

Doch fangen wir vorne an …

2004 – Afghanistan

Bei Ammanu, einem afghanischen Jungen wird im April 2004 in Dashte Qala ein schwerer Herzfehler festgestellt. Nur eine aufwendige Herz-Operation kann dem kleinen Jungen helfen. Doch diese Operation kann in Afghanistan nicht durchgeführt werden… Ammanu braucht Hilfe.

Klaus Benning, der zu dieser Zeit in Afghanistan als Krankenpfleger arbeitet, erfährt von Ammanu’s Schicksal und sucht nach Unterstützung. Diese findet er schließlich in Warendorf und Münster.

Dank der ehrenamtlichen Hilfsorganisation Aktion Kleiner Prinz – Internationale Hilfe für Kinder in Not e.V aus Warendorf wird die lebensrettende Operation am Universitätsklinikum Münster möglich. Der Verein übernimmt die Finanzierung und ermöglicht den Transport nach Deutschland.

Das lokale Medienecho ist groß und Ammanu schafft es sogar bis ins Fernsehen. Viele Menschen aus dem Münsterland und darüber hinaus nehmen Anteil am Schicksal des kleinen Afghanen. (Klick hier: Ammanu)

Nach der OP lebt Ammanu noch drei Monate in Saerbeck (bei Münster) und geht dort sogar in den Kindergarten. Nach erfolgreicher Reha kann Klaus Benning den kecken Jungen zurück zu seinen Eltern und seinem Opa bringen. Dieser will zur Feier des Tages sogar ein Kamel schlachten…

2009 – Mit dem Rad zu Ammanu

Nun, 5 Jahre später, starten Klaus Benning und Jörn Fischer gemeinsam eine Radreise, um den heute 14 jährigen Ammanu zu besuchen.

Ihre Reise führt sie 10 Monate lang von Münster 17.500 km weit nach Wladiwostok. Auf dem Weg besuchen die Beiden Ammanu in einem Nachbarland Afghanistans – die Sicherheitslage erlaubt eine Einreise nach Afghanistan nicht.

Außerdem werden Jörn und Klaus drei Partnerstädte Münsters besuchen und schließlich mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück nach Europa fahren. Die beiden erfüllen sich einen Traum mit dieser Reise…

Mit der Radreise soll auf die Arbeit der Aktion Kleiner Prinz hingewiesen werden, sowie für Spenden geworben werden.

Teilen mit Freunden:
  • Print
  • PDF
  • Digg
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • StumbleUpon
  • MySpace




Artikel vom 30. Januar 2009 | Benjamin | Nachricht an Benjamin schreiben